Durchsuchen nach
Schlagwort: Phytotherapie

Phytotherapeutische Unterstützung der Hündin in der Zeit der Läufigkeit und Scheinträchtigkeit

Phytotherapeutische Unterstützung der Hündin in der Zeit der Läufigkeit und Scheinträchtigkeit

Läufigkeit und die oft folgende Scheinträchtigkeit sind ganz natürliche Vorgänge bei intakten Hündinnen. Wer noch nie eine Hündin hatte, ist aber oft unsicher: Wann wird die junge Hündin zum ersten Mal läufig? Wie lange dauert das Ganze? Woran erkenne ich, wann es los geht und wann sind die „gefährlichen Tage“, wo ich wirklich richtig aufpassen muss? Was ist die Scheinträchtigkeit und warum verändert sich das Tier in dieser Zeit? Je besser man über den Vorgang der Läufigkeit und den damit…

Weiterlesen Weiterlesen

Ringelblumenöl

Ringelblumenöl

Aufgrund des sehr milden Winters sind die Ringelblumen ( Calendula officinales) gar nicht abgefroren und blühen an sonnigen Ecken bereits wieder. Die Ringelblume ist reich an ätherischem Öl und enthält Saponine, Carotinoide, Flavonoide, Bitterstoffe und Schleimstoffe. Ihre besondere hautpflegende Wirkung macht sie zu einer der wichtigsten Heilpflanzen. Jeder kennt die Ringelblume in Form von Haut- und Wundsalben. Ihre antiseptischen und adstringierenden Eigenschaften machen die Ringelblume zu einem wirksamen Mittel bei angegriffener und entzündeter Haut. Ringelblumenblüten können innerlich bei Hunden zur…

Weiterlesen Weiterlesen

Artikel zum Thema „Scheinträchtigkeit“ im Magazin „Tierisch geheilt“

Artikel zum Thema „Scheinträchtigkeit“ im Magazin „Tierisch geheilt“

Bei vielen Hündinnen ist es gerade wieder soweit – die Läufigkeit steht an oder ist schon im vollen Gange und somit auch die anschließende Phase der Scheinträchtigkeit. Die Scheinträchtigkeit ist ein ganz normaler Vorgang innerhalb des Zyklus einer jeden intakten Hündin und man muss da da als Hundebesitzer keine große Sorgen machen. Sollten die Hündinnen in dieser Phase doch etwas mehr mit der hormonellen Umstellung zu tun haben, kann man sie phytotherapeutisch unterstützen. Nach 2-3 Wochen sollte jedoch das Gröbste…

Weiterlesen Weiterlesen

Katzen und Heilkräuter – funktioniert das?

Katzen und Heilkräuter – funktioniert das?

Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) ist die Lehre vom therapeutischen Einsatz der Pflanzen und ihrer Inhaltsstoffe und ist eines der ältesten Therapieverfahren in der Medizin. Schon in der Antike und dem Mittelalter wurden die Wirkstoffe der Pflanzen erfolgreich eingesetzt. Erst im 19. Jahrhundert ist es dann gelungen die Wirkstoffe aus den Pflanzen auf zu reinigen um sie in reiner Form zu verwenden. Dazu gehören zum Beispiel die Salicylsäure aus der Weidenrinde oder das Morphin aus dem Schlafmohn, die dann als hochwirksame Arzneien verwendet…

Weiterlesen Weiterlesen

Ausflug ins Immunsystem

Ausflug ins Immunsystem

Oft stellt man sich die Frage, wie kann man das Immunsystem des Tieres stärken. Gibt es Möglichkeiten das Tier z.B in der kalten Jahreszeit oder nach Erkrankungen speziell zu unterstützen? Um diese Fragen zu beantworten, muss man wissen, was das Immunsystem überhaupt ist, wie es funktioniert und wie es auf bestimmte Dinge reagiert. Das Immunsystem Das Immunsystem ist ein tolles Netzwerk aus Organen, Zellen und Molekülen, das alle Säugetiere vor Infektionen und Erkrankungen schützt. Ist das Immunsystem intakt, erkennt es…

Weiterlesen Weiterlesen

Phytotherapie – die Kraft der Pflanzen nutzen

Phytotherapie – die Kraft der Pflanzen nutzen

„Gegen alles ist ein Kraut gewachsen“ – dieser alte Spruch kommt nicht von ungefähr. Phytotherapie oder Pflanzenheilkunde ist eine der ältesten medizinischen Verfahren. Es gibt Aufzeichnungen über Heilpflanzen in Keilschrift, die über 6000 Jahre alt sind. Aus dem alten Ägypten gibt es Papyri, die Pflanzen und ihre Anwendungsbereiche beschreiben. Und um 3000 v. Chr. haben die Chinesen bereits ein Kräuterbuch verfasst, in dem rund 1000 Heilpflanzen aufgezeichnet wurden. Wenn man an Heilkräuter denkt, kommen einem auch Namen wie Hippokrates, Paracelsus…

Weiterlesen Weiterlesen

Hustensirup

Hustensirup

Nach ein paar Monaten ist mein Spitzwegerich-Hustensirup endlich fertig. Bereits im Sommer wurden die Blätter angesetzt, um zur kalten Jahreszeit zur Verfügung zu stehen. Spitzwegerichsirup ist ein traditionelles Heilmittel bei Bronchitis, Lungenleiden und Husten. Die im Spitzwegerich enthaltenen Schleimstoffe legen sich wie eine Schutzschicht auf die gereizten Schleimhäute. Die in den Blättern enthaltene Kieselsäure stärkt das vom Husten angegriffene Gewebe. Herstellung des Hustensirups: Die Spitzwegerich-Blätter waschen, in einer Salatschleuder trocknen und grob schneiden. Die grob zerkleinerten Blätter abwechselnd mit (Rohr)Zucker…

Weiterlesen Weiterlesen